Discussion:
Urheberangabe fuer Bilder ohne sonstige Bildunterschrift
(zu alt für eine Antwort)
Andreas Borutta
2008-11-26 09:28:37 UTC
Permalink
Hallo,

mich interessiert Eure Praxis zu Urheberangaben von Bildern.

Der Fall:

Eine Webseite enthält einen Artikel eines Autors. In aller Regel
stammen alle Bilder des Artikels vom Autor. Dies wird in "Rechtlichen
Hinweisen" jeweils am Ende des Artikels explizit erwähnt.
Ebenso steht dort, dass Ausnahmen gekennzeichnet werden.

Nur etwa ein Drittel aller Bilder enthalten Bildunterschriften (ob mit
Inhalt oder mit einer Nummerierung oder beidem).
Bei Bildern mit solchen Bildunterschriften ist es naheliegend, eine
zusätzliche Urheberangabe einfach in die Bildunterschrift zu
schreiben.

Was aber, wenn das Bild keine Bildunterschrift trägt.

Als alleinige Bildunterschrift "Bild von Erika Mustermann" empfinde
ich als ziemlich störend für den Artikel.
Es ist schließlich eine Information, die nur sehr wenige Leser
interessiert.
Bilder mittem im Fließtext sehen einfach deutlich schöner aus, wenn
keine Urheberangabe darunter steht.

Dann gibt es noch eine Sonderkategorie: reine Schmuckbilder ohne
inhaltlichen Bezug *
Unter ihnen sind Urheberangaben besonders hässlich.

Alle Urheberangaben in einer Endnote zu sammeln fällt auch flach, weil
die betreffende Bilder keine Nummerierung tragen, also nicht ohne
Weiteres indentifizierbar sind.

Bliebe Auslagern der Urheberangabe in ein Attribut.
"title" bietet sich mit "This attribute offers advisory information
about the element for which it is set." an.

1 Was haltet ihr von so einer Praxis?
2 Falls ihr sie befürwortet: ist eine Angabe im title-Attribut
gerichtsfest?
3 Falls ihr sie nicht befürwortet: Welche Varianten bevorzugt ihr in
einem ähnlichen Fall und warum?

Danke.

Andreas

* ich selber würde Schmuckbilder zwar eher weglassen, aber die
Redakteure eines freien Magazin für welches ich das Markup mache,
finden Schmuckbilder gut
Ralph Stahl
2008-11-28 19:20:10 UTC
Permalink
Andreas Borutta schrieb:
[...]
Post by Andreas Borutta
Was aber, wenn das Bild keine Bildunterschrift trägt.
Als alleinige Bildunterschrift "Bild von Erika Mustermann" empfinde
ich als ziemlich störend für den Artikel.
Es ist schließlich eine Information, die nur sehr wenige Leser
interessiert.
Bilder mittem im Fließtext sehen einfach deutlich schöner aus, wenn
keine Urheberangabe darunter steht.
Dann gibt es noch eine Sonderkategorie: reine Schmuckbilder ohne
inhaltlichen Bezug *
Unter ihnen sind Urheberangaben besonders hässlich.
Alle Urheberangaben in einer Endnote zu sammeln fällt auch flach, weil
die betreffende Bilder keine Nummerierung tragen, also nicht ohne
Weiteres indentifizierbar sind.
Bliebe Auslagern der Urheberangabe in ein Attribut.
"title" bietet sich mit "This attribute offers advisory information
about the element for which it is set." an.
1 Was haltet ihr von so einer Praxis?
2 Falls ihr sie befürwortet: ist eine Angabe im title-Attribut
gerichtsfest?
3 Falls ihr sie nicht befürwortet: Welche Varianten bevorzugt ihr in
einem ähnlichen Fall und warum?
Interessante Frage, der ich mich einfach mal anschließe. Neulich hatten
wir genau diesen Fall: ein Kunde hatte eine Abmahnung von einer ganz
offensichtlich genau darauf bedachten Fotografin bekommen, die ein an
sich belangloses Bild über pixelio.de (mit den Attributen kommerziell
nutzbar und bearbeitbar) verbreitet hat. Das Ergebnis war, daß wir für
den Kunden nach Absprache eine ganze Extraseite (!) gemacht haben mit
allen Bildern und genauen Angaben zum Urheber - ein Aufwand, den ich so
noch nirgends gesehen habe. Aber zumindest ist das vermutlich sicher.

Den Urheber nur in "title" zu schreiben halte ich für nicht
"gerichtsfest", da den Title kein Nutzer sehen kann, wenn er nicht
gerade mit der Maus über ein solches "Schmuckbild" fährt - wer macht das
schon bewußt und wen interessiert das?

In [1] (ganz unten auf der Seite) ist das gar nicht mal schlecht gelöst,
und das ist die Seite einer auf IT-Recht spezialisierte Kanzlei, die es
eigentlich wissen sollte. Wobei der Hinweis "geordnet nach Reihenfolge
des Erscheinens" auch nicht genau auf das gemeine Bild schließen läßt.

Ich bin gespannt, ob es noch andere Meinungen gibt.

Ralph



[1]
http://www.it-recht-kanzlei.de/index.php?fid=114&id=%2FviewFolder&title=Urheberrecht
Christoph Herrmann
2008-11-28 21:43:23 UTC
Permalink
Post by Ralph Stahl
Interessante Frage, der ich mich einfach mal anschließe. Neulich hatten
wir genau diesen Fall: ein Kunde hatte eine Abmahnung von einer ganz
offensichtlich genau darauf bedachten Fotografin bekommen, die ein an
sich belangloses Bild über pixelio.de (mit den Attributen kommerziell
nutzbar und bearbeitbar) verbreitet hat. Das Ergebnis war, daß wir für
Würde ich mich bei einem Anwalt beraten. Wenn Sie es selbst verbreitet
hat mit dem Hinweis, dass es verwendet werden darf kann Sie denk ich
wenig dagegen tun. Allgemein wäre ich vorsichtig Bilder zu verwenden von
denen ich nichts vertraglich abgesichertes in der Hand habe.
Post by Ralph Stahl
den Kunden nach Absprache eine ganze Extraseite (!) gemacht haben mit
allen Bildern und genauen Angaben zum Urheber - ein Aufwand, den ich so
noch nirgends gesehen habe. Aber zumindest ist das vermutlich sicher.
Habt ihr auch die Erlaubnis des Urhebers? Ansonsten ist es völlig unnütz
diesen anzugeben, weil ihr trotzdem gegen das Urheberrecht verstößt.

Angeben müsstet ihr den Urheber nur, wenn er es verlangt (als
Nutzungsbedingung, zum Beispiel bei Bildern, die unter der Creative
Commons Lizenz sind) oder ihm entgegen kommen wollt.
Post by Ralph Stahl
Den Urheber nur in "title" zu schreiben halte ich für nicht
"gerichtsfest", da den Title kein Nutzer sehen kann, wenn er nicht
gerade mit der Maus über ein solches "Schmuckbild" fährt - wer macht das
schon bewußt und wen interessiert das?
Was soll es bringen den Urheber anzugeben?
--
Mit freundlichen Grüßen,
Christoph Herrmann

http://dragonprojects.de/
Ralph Haase
2008-11-28 21:57:37 UTC
Permalink
Post by Ralph Stahl
Interessante Frage, der ich mich einfach mal anschließe. Neulich hatten
wir genau diesen Fall: ein Kunde hatte eine Abmahnung von einer ganz
offensichtlich genau darauf bedachten Fotografin bekommen, die ein an
sich belangloses Bild über pixelio.de (mit den Attributen kommerziell
nutzbar und bearbeitbar) verbreitet hat. Das Ergebnis war, daß wir für
den Kunden nach Absprache eine ganze Extraseite (!) gemacht haben mit
allen Bildern und genauen Angaben zum Urheber - ein Aufwand, den ich so
noch nirgends gesehen habe. Aber zumindest ist das vermutlich sicher.
Sicher!? Sicher gestellt ist dadurch nur, daß sich der mögliche zu
zahlende Betrag nicht dadurch verdoppelt, weil die Urheberangaben
fehlen...

<http://www.heise.de/newsticker/Gericht-Sechs-kopierte-Bilder-rechtfertigen-ueber-10-000-Euro-Schadensersatz--/meldung/119344>





Viele Grüße

R.Haase
--
Antworten in Newsgroups nur an: Ralph_Haase @ Web.de (ohne Leerzeichen),
Mails an die VON- Adresse werden ungelesen entsorgt.
Andreas Borutta
2008-11-29 09:01:30 UTC
Permalink
Post by Ralph Stahl
Post by Andreas Borutta
Bliebe Auslagern der Urheberangabe in ein Attribut.
"title" bietet sich mit "This attribute offers advisory information
about the element for which it is set." an.
1 Was haltet ihr von so einer Praxis?
2 Falls ihr sie befürwortet: ist eine Angabe im title-Attribut
gerichtsfest?
3 Falls ihr sie nicht befürwortet: Welche Varianten bevorzugt ihr in
einem ähnlichen Fall und warum?
Den Urheber nur in "title" zu schreiben halte ich für nicht
"gerichtsfest", da den Title kein Nutzer sehen kann, wenn er nicht
gerade mit der Maus über ein solches "Schmuckbild" fährt - wer macht das
schon bewußt und wen interessiert das?
Ich hätte oben noch erwähnen sollen, dass unter jedem Artikel ein
Absatz "rechtliche Hinweise" steht.
Würden Urheberangaben allein im title-Attribut aufgeführt, dann würde
in diesem Absatz explizit erwähnt werden, wie Urheberangaben
zugänglich sind.

Beispiel:
"Um den Urheber eines Bildes festzustellen, verweilen Sie bitte mit
der Maus kurz über dem betreffenden Bild. Dann erscheint die Angabe."
Post by Ralph Stahl
In [1] (ganz unten auf der Seite) ist das gar nicht mal schlecht gelöst,
und das ist die Seite einer auf IT-Recht spezialisierte Kanzlei, die es
eigentlich wissen sollte. Wobei der Hinweis "geordnet nach Reihenfolge
des Erscheinens" auch nicht genau auf das gemeine Bild schließen läßt.
[1]
http://www.it-recht-kanzlei.de/index.php?fid=114&id=%2FviewFolder&title=Urheberrecht
Hhmm. Dort wird der Urheber also doppelt erwähnt:
Einmal im title-Attribut des Bildes und noch einmal in der Fußnote.

Andreas
Christoph Herrmann
2008-11-29 10:53:53 UTC
Permalink
Post by Andreas Borutta
"Um den Urheber eines Bildes festzustellen, verweilen Sie bitte mit
der Maus kurz über dem betreffenden Bild. Dann erscheint die Angabe."
Das ist schon allein deswegen Schwachsinn weil der Satz wahrscheinlich
länger ist als die Angabe des Urhebers...
--
Mit freundlichen Grüßen,
Christoph Herrmann

http://dragonprojects.de/
Andreas Borutta
2008-11-29 11:22:55 UTC
Permalink
Post by Christoph Herrmann
Post by Andreas Borutta
"Um den Urheber eines Bildes festzustellen, verweilen Sie bitte mit
der Maus kurz über dem betreffenden Bild. Dann erscheint die Angabe."
Das ist schon allein deswegen Schwachsinn weil der Satz wahrscheinlich
länger ist als die Angabe des Urhebers...
Der Satz käme einmal auf jeder Seite vor.
Was hat die Länge dieses Satzes und die Länge von Urheberangaben
miteinander zu tun?

Der Satz soll doch nur jemandem, der nicht von selber die Technik des
Hoverns nutzt, darauf hinweisen, wie man die Urheberangaben ermittelt.

Andreas
--
http://borumat.de/html-und-css-tipps
http://borumat.de/dreamweaver-html-editor-tipps
http://borumat.de/php-tipps-und-skripte
Christoph Herrmann
2008-11-28 21:38:31 UTC
Permalink
Post by Andreas Borutta
1 Was haltet ihr von so einer Praxis?
2 Falls ihr sie befürwortet: ist eine Angabe im title-Attribut
gerichtsfest?
3 Falls ihr sie nicht befürwortet: Welche Varianten bevorzugt ihr in
einem ähnlichen Fall und warum?
Du darfst nur Bilder verwenden wenn du das Recht hast diese zu
verwenden. Jedes Bild unterliegt automatisch dem Urheberrecht und wenn
nichts anderes dabei steht ist es geschützt.

Jede Urheberangabe ist hübsch wenn man wissen will von wem es ist, aber
rechtlich ist es unnütz, weil es eh geschützt ist.

Achtung: Ich bin kein Anwalt. Wenn dich rechtlich richtig absichern
willst, dann wende dich an einen solchen.
--
Mit freundlichen Grüßen,
Christoph Herrmann

http://dragonprojects.de/
Andreas Borutta
2008-11-29 08:46:52 UTC
Permalink
Post by Christoph Herrmann
Post by Andreas Borutta
1 Was haltet ihr von so einer Praxis?
2 Falls ihr sie befürwortet: ist eine Angabe im title-Attribut
gerichtsfest?
3 Falls ihr sie nicht befürwortet: Welche Varianten bevorzugt ihr in
einem ähnlichen Fall und warum?
Du darfst nur Bilder verwenden wenn du das Recht hast diese zu
verwenden. Jedes Bild unterliegt automatisch dem Urheberrecht und wenn
nichts anderes dabei steht ist es geschützt.
Klar.

Es geht um den Typ Erlaubnis durch einen Urheber, der ihn an die
Erwähnung der Urheberschaft koppelt.

Andreas
Christoph Herrmann
2008-11-29 10:57:05 UTC
Permalink
Post by Andreas Borutta
Es geht um den Typ Erlaubnis durch einen Urheber, der ihn an die
Erwähnung der Urheberschaft koppelt.
Das erklärt es, dann machen Urheberangaben auch Sinn. Wie wäre es damit:

- Unter jedes Bild ein kurzer Hinweis wie (c) Max Mustermann
- Im Impressum (zum Beispiel) ein Absatz für die verschiedenen Urheber
mit Kontaktdaten, falls jemand die Bilder gefallen und gerne Kontakt mit
dem Urheber aufnehmen will
- Der Name beim kurzen Hinweis unterm Bild ist mit der passenden Stelle
im Impressum für diesen Urheber verlinkt

Das gleiche dann auch für die Artikel.
--
Mit freundlichen Grüßen,
Christoph Herrmann

http://dragonprojects.de/
Andreas Borutta
2008-11-29 11:25:04 UTC
Permalink
Post by Christoph Herrmann
Post by Andreas Borutta
Es geht um den Typ Erlaubnis durch einen Urheber, der ihn an die
Erwähnung der Urheberschaft koppelt.
- Unter jedes Bild ein kurzer Hinweis wie (c) Max Mustermann
So machen wir es doch bisher.

Dieser kurze Hinweis sieht aber, finde ich, besonders bei
Schmuckbildern, hässlich aus.

Andreas
--
http://borumat.de/html-und-css-tipps
http://borumat.de/dreamweaver-html-editor-tipps
http://borumat.de/php-tipps-und-skripte
Christoph Herrmann
2008-11-29 12:13:59 UTC
Permalink
Post by Andreas Borutta
Dieser kurze Hinweis sieht aber, finde ich, besonders bei
Schmuckbildern, hässlich aus.
Du solltest alle anderen Möglichkeiten einfach mit den Urhebern
abklären. Reicht es Ihnen als Titel? Wollen Sie Kontaktdaten im
Impressum? Reicht es vielleicht wenn auf der Seite unten steht das die
Bilder von den und den Urhebern sind?

Es bringt wenig hier zu rätseln ohne zu wissen wie die Vereinbarungen
oder Bedingungen der Urheber sind.

Ich sehe die von mir beschriebene Lösung als optimal an, Müsste ich
jetzt am Beispiel sehen was du mit Schmuckbildern meinst.
--
Mit freundlichen Grüßen,
Christoph Herrmann

http://dragonprojects.de/
Andreas Borutta
2008-11-29 14:06:50 UTC
Permalink
Post by Christoph Herrmann
Post by Andreas Borutta
Dieser kurze Hinweis sieht aber, finde ich, besonders bei
Schmuckbildern, hässlich aus.
Du solltest alle anderen Möglichkeiten einfach mit den Urhebern
abklären.
Meiner bescheidenen Ansicht nach sollte eine Redaktion einem Urheber
selbstverständlich die Nennung garantieren, wenn er dies wünscht. Ihm
aber auch noch freizustellen, wie genau die Nennung erfolgen soll,
finde ich überzogen.
Möchte sich ein Urheber darauf nicht einlassen, verzichtet man eben
auf eine Zusammenarbeit.
Ansonsten könnte das ausarten in "Die Nennung muss über dem Bild
stehen, rosa auf dunkelbraunem Hintergrund und 120% der Schriftgröße
des Fließtextes".

Wie auch immer:
Mir ging es darum, Eure Praxis und Eure Beweggründe dafür
kennenzulernen
Post by Christoph Herrmann
Ich sehe die von mir beschriebene Lösung als optimal an, Müsste ich
jetzt am Beispiel sehen was du mit Schmuckbildern meinst.
Ein Schmuckbild ist schlicht eines, welches keinen direkten
inhaltlichen Bezug zum Inhalt der Seite besitzt.
Sie dienen in aller Regel dazu, lange Texte, zu denen keine
inhaltlichen Bilder bereitstehen, "aufzulockern".

Weit verbreitet sind auch Bilder "Stimulieren einer positiven Emotion"
wie diese nervigen lächelnden Gesichter. Könnte man auch in die Gruppe
"Schmuck" packen.

Andreas
Gustaf Mossakowski
2008-12-02 10:27:31 UTC
Permalink
Post by Andreas Borutta
Post by Christoph Herrmann
- Unter jedes Bild ein kurzer Hinweis wie (c) Max Mustermann
So machen wir es doch bisher.
Dieser kurze Hinweis sieht aber, finde ich, besonders bei
Schmuckbildern, hässlich aus.
Man kann das auch ins Bild miteinbinden.

Beispiele:

<http://philip.greenspun.com/images/20061025-dc-trip/national-portrait-ga
llery-american-art-musem-11.tcl>

(Bild-URL:
<http://philip.greenspun.com/images/20061025-dc-trip/national-portrait-ga
llery-american-art-musem-11.3.jpg>)

<http://www.inc.com/magazine/20081201/how-hard-could-it-be-my-style-of-se
rvant-leadership.html?partner=fogcreek> (Bilder am rechten Rand)

(Bild-URL:
<Loading Image...>)

Besonders Variante zwei finde ich sehr elegant.

Vorteil: bei direkter Einbettung des Bildes in eine andere Website ist
der Urhebervermerk weiterhin sichtbar.

Viele Grüße
Gustaf
Andreas Borutta
2008-12-02 11:52:55 UTC
Permalink
Post by Gustaf Mossakowski
Post by Andreas Borutta
Post by Christoph Herrmann
- Unter jedes Bild ein kurzer Hinweis wie (c) Max Mustermann
So machen wir es doch bisher.
Dieser kurze Hinweis sieht aber, finde ich, besonders bei
Schmuckbildern, hässlich aus.
Man kann das auch ins Bild miteinbinden.
<http://philip.greenspun.com/images/20061025-dc-trip/national-portrait-ga
llery-american-art-musem-11.tcl>
<http://philip.greenspun.com/images/20061025-dc-trip/national-portrait-ga
llery-american-art-musem-11.3.jpg>)
<http://www.inc.com/magazine/20081201/how-hard-could-it-be-my-style-of-se
rvant-leadership.html?partner=fogcreek> (Bilder am rechten Rand)
<http://images.inc.com/magazine/20081201/column-77-fog-creek1.jpg>)
Besonders Variante zwei finde ich sehr elegant.
Das Aussehen der Bildunterschrift lässt sich leicht erzielen, wenn
eine klassische Bildunterschrift aus Text per CSS gestaltet wird.
Post by Gustaf Mossakowski
Vorteil: bei direkter Einbettung des Bildes in eine andere Website ist
der Urhebervermerk weiterhin sichtbar.
Das ist zwar richtig, spielt jedoch für meine Überlegungen keine
Rolle.

Rückmeldungen darüber, ob Leser dieser Newsgroup Urhebernennungen
allein per "title" anbieten gab es ja bisher praktisch nicht. Auch an
subjektiven Wertungen, mal unabhängig von rechtlichen Fragen,
hinsichtlich Zugänglichkeit mangelt es noch.
Vermutlich interessiert das Thema einfach zu wenige.

Andreas
--
http://borumat.de/html-und-css-tipps
http://borumat.de/dreamweaver-html-editor-tipps
http://borumat.de/php-tipps-und-skripte
Ulf Kadner
2008-12-02 15:58:13 UTC
Permalink
Post by Andreas Borutta
Das Aussehen der Bildunterschrift lässt sich leicht erzielen, wenn
eine klassische Bildunterschrift aus Text per CSS gestaltet wird.
Das kann aber auch unschön werden wenn auf größere Schrift skaliert
wird. Verhalten sich ja nicht alle Browser wie FF3.
Post by Andreas Borutta
Rückmeldungen darüber, ob Leser dieser Newsgroup Urhebernennungen
allein per "title" anbieten gab es ja bisher praktisch nicht.
Wird wahscheinleich keiner machen. Ist ja auch extram unpraktisch da
erst mit der Maus drüher Fahren zu müssen. Wie das rechlich aussieht
weis ich nicht. Aber ich könnte mir vorstellen das das im Falle eines
Falle vom Gericht möglicherweise als zu versteckt angesehen wird.
Post by Andreas Borutta
Vermutlich interessiert das Thema einfach zu wenige.
Ich kann nur für mich sprechen. Da hast Du recht. Es interessiert mich
nicht da alle Bilder die Kunden von mir bekommen meine Eigenen sind. Ich
hab ca. 80000 eigene Bilder zu allen möglichen zur Verfügung. Hat sich
bisher immer was passendes gefunden. Und wenn nicht dann wurde es halt
gemacht.

MfG, Ulf
Andreas Borutta
2008-12-07 12:12:31 UTC
Permalink
Post by Ulf Kadner
Post by Andreas Borutta
Das Aussehen der Bildunterschrift lässt sich leicht erzielen, wenn
eine klassische Bildunterschrift aus Text per CSS gestaltet wird.
Das kann aber auch unschön werden wenn auf größere Schrift skaliert
wird. Verhalten sich ja nicht alle Browser wie FF3.
Eine vernünftige Bildunterschrift ist ja in ihrer maximalen Breite auf
die Breite des Bildes begrenzt.
Dann ist das Aussehen beim Skalieren des Textes, während ein Bild
nicht größer wird, zwar nicht hübsch, aber OK.
Vor allem ist die Bildunterschrift dann für Sehschwache zugänglich.

BTW, am Rande:
weiß jemand wie man das Skalieren der Bilder in FF3 abschaltet - am
besten selektiv für JPGs? Ich kann diese pixeligen Vergrößerungen
nicht leiden.
Post by Ulf Kadner
Post by Andreas Borutta
Rückmeldungen darüber, ob Leser dieser Newsgroup Urhebernennungen
allein per "title" anbieten gab es ja bisher praktisch nicht.
Wird wahscheinleich keiner machen. Ist ja auch extram unpraktisch da
erst mit der Maus drüher Fahren zu müssen. Wie das rechlich aussieht
weis ich nicht. Aber ich könnte mir vorstellen das das im Falle eines
Falle vom Gericht möglicherweise als zu versteckt angesehen wird.
Post by Andreas Borutta
Vermutlich interessiert das Thema einfach zu wenige.
Ich kann nur für mich sprechen. Da hast Du recht. Es interessiert mich
nicht da alle Bilder die Kunden von mir bekommen meine Eigenen sind.
Dann bist Du fein raus. :)

Andreas
Arno Welzel
2008-12-07 19:22:27 UTC
Permalink
Post by Andreas Borutta
Post by Ulf Kadner
Post by Andreas Borutta
Das Aussehen der Bildunterschrift lässt sich leicht erzielen, wenn
eine klassische Bildunterschrift aus Text per CSS gestaltet wird.
Das kann aber auch unschön werden wenn auf größere Schrift skaliert
wird. Verhalten sich ja nicht alle Browser wie FF3.
Eine vernünftige Bildunterschrift ist ja in ihrer maximalen Breite auf
die Breite des Bildes begrenzt.
Dann ist das Aussehen beim Skalieren des Textes, während ein Bild
nicht größer wird, zwar nicht hübsch, aber OK.
Vor allem ist die Bildunterschrift dann für Sehschwache zugänglich.
weiß jemand wie man das Skalieren der Bilder in FF3 abschaltet - am
besten selektiv für JPGs? Ich kann diese pixeligen Vergrößerungen
nicht leiden.
Gar nicht. Wenn in der Seite angegeben ist, daß ein Bild auf jeden Fall
eine bestimmte Größe haben soll (z.B. Breite 5em oder 100px etc.), wird
sich der Browser daran halten. Alles Andere wäre falsch.

Wenn Du das nicht willst, lasse Größenangaben bei Bildern weg oder
schreibe die tatsächlichen Größe in Pixel bei jedem Bild dazu.
--
http://arnowelzel.de
http://de-rec-fahrrad.de
Andreas Borutta
2008-12-07 20:49:28 UTC
Permalink
Post by Arno Welzel
Post by Andreas Borutta
weiß jemand wie man das Skalieren der Bilder in FF3 abschaltet - am
besten selektiv für JPGs? Ich kann diese pixeligen Vergrößerungen
nicht leiden.
Gar nicht. Wenn in der Seite angegeben ist, daß ein Bild auf jeden Fall
eine bestimmte Größe haben soll (z.B. Breite 5em oder 100px etc.), wird
sich der Browser daran halten.
Leider nicht.

Andreas

xpost&f'up2 de.comm.software.mozilla.browser

Ralph Stahl
2008-11-30 12:36:14 UTC
Permalink
Post by Christoph Herrmann
Post by Andreas Borutta
Es geht um den Typ Erlaubnis durch einen Urheber, der ihn an die
Erwähnung der Urheberschaft koppelt.
- Unter jedes Bild ein kurzer Hinweis wie (c) Max Mustermann
- Im Impressum (zum Beispiel) ein Absatz für die verschiedenen Urheber
mit Kontaktdaten, falls jemand die Bilder gefallen und gerne Kontakt mit
dem Urheber aufnehmen will
- Der Name beim kurzen Hinweis unterm Bild ist mit der passenden Stelle
im Impressum für diesen Urheber verlinkt
Zum Einen: "(c)" ist in Deutschland IMHO nicht vorhanden. Für
"Urheberrecht" gibt es kein Zeichen, das Urheberrecht besteht immer,
bleibt beim Urheber und kann auch nicht verkauft werden (bestenfalls ein
Nutzungsrecht). Wenn ich mir zum Bleistift die vielen Anforderungen bei
myHammer ansehe, wo auch Aufträge für Websites vergeben werden und dann
sinngemäß darunter steht "nach Zahlung und Übergabe soll das Copyright
beim Käufer liegen", dann ist das m.E. Käse, weil das rechtlich nicht
geht. Noch nicht mal für die Gestaltung der Website selbst.

Zum Anderen: ich bezog mich weiter oben auf Bilder, die allesamt von
pixelio.de oder ähnlichen Anbietern stammen und dort für die
kommerzielle Nutzung freigegeben wurden. Der Begriff "lizenzfreie
Bilder" heißt nur, daß ich sie nicht kaufen muß, aber nicht, daß ich das
Urheberrecht mißachten darf.

Ich zitiere mal aus den Nutzungsbedingungen von Pixelio [1]:

"Der Urheber gewährt dem Nutzer eine nicht ausschließliche, nicht
übertragbare, zeitlich und örtlich unbeschränkte Lizenz zur Nutzung der
von ihm hochgeladenen Bilder für die zulässigen Nutzungen in
Übereinstimmung mit den jeweiligen Lizenzen ... Sämtliche weiteren
Rechte an den Bildern, einschließlich sämtlicher Urheberrechte und
sonstigen gewerblicher Schutzrechte, die sich auf die Bilder beziehen,
verbleiben beim Urheber des Bildes."

Und weiter: "Der Nutzer hat in für die jeweilige Verwendung üblichen
Weise und soweit technisch möglich am Bild selbst oder am Seitenende
PIXELIO und den Urheber mit seinem beim Upload des Bildes genannten
Fotografennamen bei PIXELIO in folgender Form zu nennen: (c)
Fotografenname / PIXELIO'".

Was hier "technisch möglich" ist, weiß der Kuckuck. Und warum hier (c)
verwendet werden soll (siehe oben), auch.

Ralph


[1] http://www.pixelio.de/nutzungsbedingungen.php
Christoph Herrmann
2008-12-01 07:52:38 UTC
Permalink
Post by Ralph Stahl
Zum Einen: "(c)" ist in Deutschland IMHO nicht vorhanden. Für
"Urheberrecht" gibt es kein Zeichen, das Urheberrecht besteht immer,
Stört niemanden, weil der Hinweis keinerlei rechtliche Nutzung haben
soll, sondern lediglich als Hinweis dienen soll.
Post by Ralph Stahl
bleibt beim Urheber und kann auch nicht verkauft werden (bestenfalls ein
Nutzungsrecht). Wenn ich mir zum Bleistift die vielen Anforderungen bei
Es wurde nichts gegenteiliges gesagt.
Post by Ralph Stahl
myHammer ansehe, wo auch Aufträge für Websites vergeben werden und dann
sinngemäß darunter steht "nach Zahlung und Übergabe soll das Copyright
beim Käufer liegen", dann ist das m.E. Käse, weil das rechtlich nicht
geht. Noch nicht mal für die Gestaltung der Website selbst.
Jep, das ist klar bzw. sollte eigentlich klar sein.
Post by Ralph Stahl
Zum Anderen: ich bezog mich weiter oben auf Bilder, die allesamt von
pixelio.de oder ähnlichen Anbietern stammen und dort für die
kommerzielle Nutzung freigegeben wurden. Der Begriff "lizenzfreie
Bilder" heißt nur, daß ich sie nicht kaufen muß, aber nicht, daß ich das
Urheberrecht mißachten darf.
Wer tut das denn? Die Bilder werden genutzt und es wird nichts
widerrechtliches damit gemacht oder falsch beschriftet.
Post by Ralph Stahl
Was hier "technisch möglich" ist, weiß der Kuckuck. Und warum hier (c)
verwendet werden soll (siehe oben), auch.
Vielleicht weil es kurz ist und viele damit was anfangen können. Als
Hinweis alle mal ausreichend. Rechtlich gesehen natürlich unnütz.
--
Mit freundlichen Grüßen,
Christoph Herrmann

http://dragonprojects.de/
Ralph Stahl
2008-12-01 08:18:04 UTC
Permalink
[...]
Post by Christoph Herrmann
Post by Ralph Stahl
Was hier "technisch möglich" ist, weiß der Kuckuck. Und warum hier (c)
verwendet werden soll (siehe oben), auch.
Vielleicht weil es kurz ist und viele damit was anfangen können. Als
Hinweis alle mal ausreichend. Rechtlich gesehen natürlich unnütz.
Nutzungsbedingungen sollten aber rechtlich relevant sein. Nur lassen
diese eben alles offen und sind (richtig) auch noch unnütz. Das ist
gefährlich für den Nutzer, der an die rechtliche Richtigkeit und
Sicherheit glaubt.

Das ursprüngliche Problem von Andreas ist noch nicht gelöst: wie
kennzeichne ich (an sich belanglose) Schmuckbildchen? Das kann im
Extremfall auch sowas wie die Ecke eines Rahmens sein oder ein Pfeil
oder ein Blümchen-GIF, aber auch die üblichen händeschüttelnden
Geschäftsleute oder die nette Dame im Callcenter (gut, die muß ich ja
nicht nehmen, im Zweifelsfall fotografiere ich meine Kumpels oder die
Nachbarin mit Kopfhörern).

Ralph
Christoph Herrmann
2008-12-01 08:39:26 UTC
Permalink
Post by Ralph Stahl
Das ursprüngliche Problem von Andreas ist noch nicht gelöst: wie
kennzeichne ich (an sich belanglose) Schmuckbildchen? Das kann im
Extremfall auch sowas wie die Ecke eines Rahmens sein oder ein Pfeil
oder ein Blümchen-GIF, aber auch die üblichen händeschüttelnden
Geschäftsleute oder die nette Dame im Callcenter (gut, die muß ich ja
nicht nehmen, im Zweifelsfall fotografiere ich meine Kumpels oder die
Nachbarin mit Kopfhörern).
So wie es die Nutzungsbedingungen sagen. :)

Im Falle von "was technisch möglich ist" würde ich Rückfragen da es
nicht eindeutig ist. Ansonsten technisch möglich ist das title Attribut,
also würde ich das nehmen.

Allerdings gebe ich dir recht, das ist alles sehr wage. Ich als Nutzer
würde mich erstmal rechtlich absichern, bevor ich Bilder von der Seite
weiterhin einsetze.
--
Mit freundlichen Grüßen,
Christoph Herrmann

http://dragonprojects.de/
Christoph Herrmann
2008-12-01 08:41:36 UTC
Permalink
Post by Christoph Herrmann
Post by Ralph Stahl
Das ursprüngliche Problem von Andreas ist noch nicht gelöst: wie
kennzeichne ich (an sich belanglose) Schmuckbildchen? Das kann im
Extremfall auch sowas wie die Ecke eines Rahmens sein oder ein Pfeil
oder ein Blümchen-GIF, aber auch die üblichen händeschüttelnden
Geschäftsleute oder die nette Dame im Callcenter (gut, die muß ich ja
nicht nehmen, im Zweifelsfall fotografiere ich meine Kumpels oder die
Nachbarin mit Kopfhörern).
So wie es die Nutzungsbedingungen sagen. :)
Im Falle von "was technisch möglich ist" würde ich Rückfragen da es
nicht eindeutig ist. Ansonsten technisch möglich ist das title Attribut,
also würde ich das nehmen.
Allerdings gebe ich dir recht, das ist alles sehr wage. Ich als Nutzer
würde mich erstmal rechtlich absichern, bevor ich Bilder von der Seite
weiterhin einsetze.
PS: Wir können das Problem von Andreas auch nicht ohne weiteres lösen,
da wohl keiner von uns eine Aussage machen wird nach dem Motto: "Mach
das oder das, es wird rechtlich ok sein".

Und Antworten nach dem Motto "das oder das wäre möglich" bringt ihm
absolut nichts, solang er nicht weiß was für die Nutzungsbedingungen in
Ordnung ist. Und das kann ihm nun mal nur der Anbieter sagen.
--
Mit freundlichen Grüßen,
Christoph Herrmann

http://dragonprojects.de/
Gustaf Mossakowski
2008-12-02 10:24:21 UTC
Permalink
Post by Ralph Stahl
Das ursprüngliche Problem von Andreas ist noch nicht gelöst: wie
kennzeichne ich (an sich belanglose) Schmuckbildchen? Das kann im
Extremfall auch sowas wie die Ecke eines Rahmens sein oder ein Pfeil
oder ein Blümchen-GIF,
Da muß man zuerst die Frage beantworten, ob die Grafiken überhaupt die
notwendige Schöpfungshöhe besitzen, um urheberrechtlich geschützt zu
sein.

Da meistens eine Website aus einem Guß (von einer Firma oder Person, die
sie gestaltet hat) erstellt wurde, reicht oft ein allgemeiner Hinweis
auf den Gestalter, z. B. im Impressum. In Druckerzeugnissen ist das
nicht anders. Das einzelne Photo wird nur gekennzeichnet, wenn nicht im
Artikel klar gemacht wird, dass die Photos alle vom selben Photographen
stammen (»mit Photos von Max Mustermann«).
Post by Ralph Stahl
aber auch die üblichen händeschüttelnden
Geschäftsleute oder die nette Dame im Callcenter (gut, die muß ich ja
nicht nehmen, im Zweifelsfall fotografiere ich meine Kumpels oder die
Nachbarin mit Kopfhörern).
Das ist ja wieder etwas anderes. Da schadet ein Urherbervermerk sicher
nicht. Ich bitte in solchen Fällen immer um eine Erwähnung zumindest im
Impressum. Jede einzelne Grafik kennzeichnen zu lassen, halte ich (in
meiner Rolle als Urheber) für überflüssig.

Viele Grüße
Gustaf
Andreas Borutta
2008-12-02 11:55:28 UTC
Permalink
Post by Gustaf Mossakowski
Da meistens eine Website aus einem Guß (von einer Firma oder Person, die
sie gestaltet hat) erstellt wurde, reicht oft ein allgemeiner Hinweis
auf den Gestalter, z. B. im Impressum. In Druckerzeugnissen ist das
nicht anders. Das einzelne Photo wird nur gekennzeichnet, wenn nicht im
Artikel klar gemacht wird, dass die Photos alle vom selben Photographen
stammen (»mit Photos von Max Mustermann«).
Mir geht es um Seiten, wo regelmäßig Bilder verschiedenster Urheber
auftauchen.
Nicht nur die Textinhalte stammen von verschiedenen Personen, eben
auch die Bilder.
Post by Gustaf Mossakowski
Post by Ralph Stahl
aber auch die üblichen händeschüttelnden
Geschäftsleute oder die nette Dame im Callcenter (gut, die muß ich ja
nicht nehmen, im Zweifelsfall fotografiere ich meine Kumpels oder die
Nachbarin mit Kopfhörern).
Das ist ja wieder etwas anderes. Da schadet ein Urherbervermerk sicher
nicht. Ich bitte in solchen Fällen immer um eine Erwähnung zumindest im
Impressum. Jede einzelne Grafik kennzeichnen zu lassen, halte ich (in
meiner Rolle als Urheber) für überflüssig.
Danke für die Bewertung.

Andreas
Helmut Richter
2008-12-01 08:42:16 UTC
Permalink
Post by Ralph Stahl
Zum Einen: "(c)" ist in Deutschland IMHO nicht vorhanden.
"Nicht vorhanden" ist untertrieben. Das Welturheberrechtsabkommen
<http://www.uni-muenster.de/Jura.itm/hoeren/material/welturheberrechtsabkommen.htm>
gilt auch in Deutschland, und folgerichtigerweise erscheint das © auch im
§12 des deutschen Normvertrages für den Abschluß von Verlagsverträgen
<http://vs.verdi.de/urheberrecht/mustervertraege/data/must_Verlagsvertrag>.

Nur unmittelbare rechtliche Relevanz (etwa dass dadurch das Werk erst
geschützt würde) hat es nicht, übrigens auch nicht in den USA.
Post by Ralph Stahl
Für
"Urheberrecht" gibt es kein Zeichen, das Urheberrecht besteht immer,
bleibt beim Urheber und kann auch nicht verkauft werden (bestenfalls ein
Nutzungsrecht). Wenn ich mir zum Bleistift die vielen Anforderungen bei
myHammer ansehe, wo auch Aufträge für Websites vergeben werden und dann
sinngemäß darunter steht "nach Zahlung und Übergabe soll das Copyright
beim Käufer liegen", dann ist das m.E. Käse, weil das rechtlich nicht
geht. Noch nicht mal für die Gestaltung der Website selbst.
"Copyright" heißt ja auch auf Deutsch Verwertungsrecht(e), und
Verwertungsrechte kann man auch in Deutschland durchaus verkaufen.
--
Helmut Richter
Ralph Stahl
2008-12-01 12:20:47 UTC
Permalink
Post by Helmut Richter
Post by Ralph Stahl
Zum Einen: "(c)" ist in Deutschland IMHO nicht vorhanden.
"Nicht vorhanden" ist untertrieben. Das Welturheberrechtsabkommen
<http://www.uni-muenster.de/Jura.itm/hoeren/material/welturheberrechtsabkommen.htm>
gilt auch in Deutschland, und folgerichtigerweise erscheint das © auch im
§12 des deutschen Normvertrages für den Abschluß von Verlagsverträgen
<http://vs.verdi.de/urheberrecht/mustervertraege/data/must_Verlagsvertrag>.
Aha! Also im Sinne der Verwertung gibt es das durchaus. Das ist mir neu,
danke!
Post by Helmut Richter
Nur unmittelbare rechtliche Relevanz (etwa dass dadurch das Werk erst
geschützt würde) hat es nicht, übrigens auch nicht in den USA.
[...]
Post by Helmut Richter
"Copyright" heißt ja auch auf Deutsch Verwertungsrecht(e), und
Verwertungsrechte kann man auch in Deutschland durchaus verkaufen.
So gesehen paßt auch der (c)-Vermerk bei Pixelio. Nur daß das eben das
Urheberrecht nicht berührt, auch wenn beides oft gleichgesetzt wird
(sozusagen im Volksmund).

Danke für die Aufklärung
Ralph
Helmut Richter
2008-12-01 15:06:49 UTC
Permalink
Post by Ralph Stahl
Aha! Also im Sinne der Verwertung gibt es das durchaus. Das ist mir neu,
danke!
Ich habe nicht gesagt, dass das © notwendig ist, um Verwertungsrechte zu
begründen, bin sogar recht sicher, dass das nicht der Fall ist. Ich sagte
nur, dass es Verträge gibt, in denen die Anbringung des © erwähnt wird.
Ansonsten: IANAL.

Außerdem ist das © natürlich immer nett, um kundzutun, dass man der
Ansicht ist, dass man sich vor der Verwertung bitte um die Rechte kümmern
soll und bei wem. Durch diese Nettigkeit kann man Irrtümern vorbeugen,
aber an der Rechtslage ändert sie nichts.
--
Helmut Richter
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...